Abschluss des Projektes “Klassik erleben – Tag 4

Die vergangene Woche stand für alle Schüler ganz im Zeichen des fächerverbindenden Unterrichtes. In Klasse 10 hieß das Thema „Klassik erleben“. In den Arbeitsgruppen Kunst, Musik, Tanz und Theater setzte man sich mit dem Singspiel „Die Entführung aus dem Serail“ von Wolfgang Amadeus Mozart auseinander. Bevor sich die Schüler am Freitag zur großen Generalprobe und zur öffentlichen Aufführung trafen, hatten sie knapp drei Tage Zeit, Vorbereitungen zu treffen. Die Musiker probten neben den Auftritten als Chor auch einige Solos und Instrumentalstücke. Die Tänzer übten sich in der Turnhalle und verbanden das klassische Stück von Mozart mit einer Eigeninterpretation des „La Macarena“. Die Schauspieler setzten ihre Rollen in weitgehender Eigenregie um und wurden dabei von einer Theaterpädagogin unterstützt, die ihnen half bei Sprache und bei Bewegung unter die Arme griff.
In „Die Entführung aus dem Serail“ geht es um eine junge Spanierin namens Konstanze, ihre englische Zofe Blonde und deren Freund Pedrillo, die von Konstanzes Verlobtem, dem Edelmann Belmonte, getrennt und auf einen Sklavenmarkt verschleppt worden. Glücklicherweise kauft sie Bassa Selim und sorgt dafür, dass sie in seinem am Meer gelegenen Palast leben können.Belmonte erfährt vom Aufenthaltsort der Vermissten und entschließt sich, dorthin zu segeln und sie zu retten. Als der Befreiungsversuch scheitert, sollen Belmonte, Pedrillo und die beiden Mädchen von Bassa Selim zum Tode verurteilt werden, doch dieser lässt sie gehen, weil er die Freiheit als größere Bestrafung ansieht.

Die finale Aufführung verlief reibungslos und erfreute die anwesenden Zuschauer. Neben Lehrern und Schülern anderer Klassen waren auch einige Eltern und Großeltern der Darbietenden gekommen. Nach Ende der Aufführung tanzten alle Schüler noch einmal gemeinsam den “La Macarena” und wurden vom Publikum gefeiert. Eine rundum gelungene Projektwoche fand hiermit seinen Abschluss.

SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC

Jim Kerzig, Franz Lange

Bilder: Frau Tetzner