Persönliche Einschätzung aus dem Homeschooling

Da bin ich nun wieder. Zuhause vor meinem PC und klicke mich durch LernSax auf der Suche nach den Aufgaben für den heutigen Tag.

Eigentlich will ich ja mal rausgehen, aber draußen gießt es wie aus Eimern und die Aufgaben machen sich auch nicht von allein. Also, weitermachen. Schon komisch, wenn man darüber nachdenkt, wie lange wir das alle hier schon machen. Hinzu kommt dann noch die ständige Ungewissheit, was das Morgen wohl wieder bringen mag. Lockerungen? Neue Einschränkungen? Vielleicht endlich ein Ende in Sicht? Naja mit dem Impfstoff, bessergesagt mit den Impfstoffen, wird das Licht am Ende des Tunnels schon etwas heller und schenkt uns Hoffnung, zwar nicht Hinblick darauf, dass wir dieses blöde Virus nie wieder sehen müssen, aber dass wir ohne Einschränkungen ganz normal mit ihm leben können.

In der aktuellen Woche können wieder ein paar mehr Schüler das Gymnasium besuchen. Doch für wie lange überhaupt? Den nun wieder steigenden Zahlen im ganzen Land nach zu urteilen, ist eine Verschärfung der Maßnahmen nur eine Frage von Tagen und ich bezweifle, dass die Gruppe 2 vor den Ferien noch einmal in die Schule gehen darf. Langsam haben wir, denke ich, alle die Nase voll und wollen uns mal wieder mit mehr als nur einem Freund treffen oder mal wieder ins Kino oder Essen gehen. Trotzdem dürfen wir nicht aufgeben, denn das Virus ist trotz den anlaufenden Impfungen noch nicht besiegt. Und die häufiger auftretenden Mutationen wie beispielsweise B117 aus Großbritannien machen die Bekämpfung von SARS-Cov2 nicht einfacher. Wir haben also noch eine ganze Menge Arbeit vor uns.  Aber trotz allem haben Lehrer*innen und Schüler*innen die bis jetzt trotzdem noch für den Großteil der Schüler*innen andauernde Lernzeit gut gemeistert. Auch ich kann mit gutem Gewissen ein positives Feedback geben. Auch wenn man mal länger sitzt als im Präsenzunterricht oder einfach keine Lust auf Aufgaben hat. Schule bleibt Schule. Sie hat ihre guten und weniger angenehmen Seiten. Aber so ist das mit allem, was uns umgibt und Schule gehört da einfach nun mal dazu. Der eine empfindet manches halt so und der andere so. Manch einer braucht eine klare Struktur und ein anderer möchte sich die Aufgaben selbst einteilen. Solche verschiedenen Ansichten gibt es und wird es auch immer geben. Auch im extremeren Bezug auf Corona können wir das beobachten.

Hier möchte ich noch einmal einhaken und zum Schluss dieses Artikels noch einen Appell an alle richten. In Zeiten von Fake News und Verschwörungstheorien verlieren wir leicht den Überblick, was nun wahr ist und was nicht. Es scheint alles so widersprüchlich und verwirrend, dass wir uns an unserer Ansicht bzw. Meinung als noch einzig vermeintliche Wahrheit festklammern und auf ihr beharren.
Dazu ein Zitat von der Wissenschaftsjournalistin, Fernsehmoderatorin und Chemikerin Mai Thi Nguyen-Kim:

„Es ist doch völlig klar, dass jeder von uns mit seiner ganz persönlichen Realität kämpft. Nicht nur, dass wir durch Twitter, YouTube-Kommentare, Fernseh-Talkshows vergessen, dass viele von uns in großen Teilen dasselbe wollen. Sondern auch, dass wir das Verständnis für die Bereiche verlieren, wo unsere Meinungen ganz selbstverständlich auseinandergehen. Wo’s auch nicht nötig ist, dass wir uns auf eine Meinung einigen. Sondern, dass wir einander zuhören und versuchen, uns zu verstehen.“

Wir müssen aufhören krampfhaft an unseren eigenen Überzeugungen festzuhalten und uns selber kritisch hinterfragen. Jeder hat damit hin und wieder seine Probleme, aber man sollte es auf jeden Fall probieren. Und ganz egal, welche Überzeugung man hat, tragt bitte eine Mund-Nasen-Bedeckung. Sie ist weder Maulkorb noch Gefängnis. Sie schützt einfach nur andere Menschen krank zu werden.
Vielen Dank.

Ich würde mich sehr über eine Rückmeldung zum Thema freuen (auch über kritische). Schreibt uns einfach per Mail an gymnews.lichtenstein@web.de .
Vor einiger Zeit hat unsere Redakteurin Mimi Lobsa, Schüler zur Thematik Homeschooling befragt. Schaut auch da gern mal vorbei.

All denen, die im Präsenzunterricht lernen, ein gutes Gelingen in der Hoffnung, dass auch die Gruppe 2 nächste Woche das GymLi von innen sehen darf. Vielleicht gibt es dann auch Erfahrungswerte mit den Selbsttests!

Kopf hoch und tief durchatmen.

©Henry Görner

Bild: Pixabay four-leaf-clover-3336774_1920